Schmiedekurs

Das Wochenende Schmiedekurs bei Klaus ist vorbei und ich kann mich trotzdem noch ohne Schmerzen bewegen, obwohl ich richtig was getan habe. Das hab ich echt schlimmer erwartet.

Das Wetter hat halbwegs mitgespielt, Samstag war etwas verregnet (und es hat ein bisschen durchs Dach getropft), aber Sonntag war dafür richtig wunderschönes Sonnenwetter. Da hat das arbeiten gleich noch viel mehr Spaß gemacht.

Am Freitag haben wir mit ein paar Grundübungen angefangen: Eine Spitze und Nägel schmieden.

Samstag ging es dann ans Eingemachte. Nach ein paar Nägeln zum warm-schmieden hab ich angefangen die Beschläge für die Truhe zu machen. Bis zum Abend war ich fast fertig, nur die Löcher für die hinteren Teile haben gefehlt. Zwischen den eigentlichen Arbeiten hat Klaus immer mal wieder Grundtechniken erklärt, die einer der anderen gerade gebraucht hat.

Am Sonntag hab ich den Beschlägen den letzten Schliff gegeben. Gerade gerichtet, Ecken schön gefeilt und gebürstet. Mit Hilfe von Klaus hab ich dann noch die Spitze meines Speers verändert, dass sie besser auf ihren Schaft passt. Den Rest der Zeit hab ich noch Nägel gemacht und versucht Pfeilspitzen zu schmieden. Das hat dann aber nur bei der letzten halbwegs funktioniert…

Insgesamt hab ich jetzt Beschläge für eine Truhe, eine ganze Menge Nägel, eine Pfeilspitze und die angepasste Speerspitze.

Zusammenfassend lässt sich sagen dass sich der Kurs auf jeden Fall gelohnt hat. Wer schmieden lernen will, der sollte die Gelegenheit ergreifen und an einem freien Termin einen Kurs besuchen – es lohnt sich!

Ich hoffe dass ich dieses Jahr noch öfters mal an Esse und Amboß komme, die Liste was ich noch gerne schmiedne würde ist lang :-).

Bilder vom Wochenende und von meinen Ergebnissen folgen sobald ich die Fotos von der Kamera heruntergeladen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.