Wikinger-Taschenbügel

Taschen mit Taschenbügeln nach den Bügeln aus den Holzfunden von Haithabu sind unter Wikingerdarstellern in den letzten Jahren sehr in Mode gekommen. Mit den Bügeln haben wir ja zum Glück einen Fund, der es uns erlaubt mit gutem Gewissen eine Tasche für den ganzen Kleinkram herumzutragen.

Taschenbügel gibt es mittlerweile an fast jeder Ecke zu kaufen und man sieht viele verschiedene Modelle an Tascheninterpretationen aus den unterschiedlichsten Materialien. Bei den Holzbügeln aus Haithabu wurden ja keine Stoff- oder Lederreste gefunden und so haben wir eigentlich freie Wahl für die eigene Tasche.

Auch ich benutze meine Tasche schon eine ganze Weile, ich habe mich damals dafür entschieden einen einfachen Wollsack an die Bügel zu nähen und die Tasche mit einem Hanfseil zu versehen. Sie leistete mir seit Anfang 2009 gute Dienste, nun ist sie aber im Begriff sich von selbst aufzulösen. Der Stoff hat einige Löcher und ist am Boden verdächtig dünn. Für die nächste Saison muss also eine neue Tasche her.

Bevor ich eine neue Tasche nähe, bzw. bevor ich mich erst mal für ein Material entscheide, bin ich mal auf die Suche gegangen, ob sich zum Thema Taschen mit Bügeln irgendetwas an der bekannten Fundlage geändert hat. Vielleicht ist ja mittlerweile irgendwo anders ein Bügel mit Textilresten gefunden worden. Die Suche im Internet und meiner Büchersammlung ergibt hier aber immer noch das selbe Bild wie vor ein paar Jahren. Holzbügel aus Haithabu, die als Taschenbügel gedeutet werden.

Bei genauerem Suchen gibt es aber doch noch ein paar wenige andere Funde, die als Taschenbügel interpretiert werden.

Bilden http://www.historiska.se/data/?bild=325030 som visar objektet http://www.historiska.se/data/?foremal=604027

Zum einen gibt es einen beschnitzten Knochenbügel aus Schweden, der als Taschenbügel interpretiert wird. Die Herkunft ist nicht genau klar, als Datierung wird Jüngere Eisenzeit bis Mittelalter angegeben, was ja die Wikingerzeit umschließt. Das ist jetzt nicht wirklich das Killer-Argument für Wikinger-Taschenbügel, man kann das Teil ja aber mit viel Interpretation doch mit zur Fundlage rechnen.

Foto zweier Taschenbügel aus dem Museum in Viborg.
Zwei Taschenbügel fotografiert im Museum in Viborg.

Als zweiten Fund habe ich ein Foto aus dem Museum in Viborg ausgegraben, das ich dort vor ein paar Jahren auf einer Dänemark-Tour gemacht habe. Es zeigt zwei Bügel, die als Taschenbügel interpretiert werden. Beide sind sehr schmucklos, einer sieht aus wie Knochen, der andere scheint aus Holz zu sein. Beide hängen zusammen auf einer Tafel zwischen weiteren Funden aus der Wikingerzeit.

Damit haben wir auf jeden Fall zwei weitere Funde neben den bekannten Bügeln aus Haithabu! Ich kenne leider keine genaueren Details zum Fund, da im Museum keine weiteren Erklärungen angegeben sind. Vielleicht stößt aber mal jemand auf einen Hinweis oder eine Beschreibung in einem Buch oder Artikel – wenn dann bitte Bescheid geben!

Update 21.8.2014: Ein Taschenbügel wurde in Birka gefunden.

8 Gedanken zu „Wikinger-Taschenbügel“

  1. Hi Flo,
    im Buch Holzfunde Haithabu ist doch noch der eine sämische Vergleichsfund aufgeführt. War der neuzeitlicher?

  2. Um den schwedischen Bügel bin ich auch schon oft rumgeschlichen, den finde ich toll! Leider hab ich dazu auch noch nicht wirklich andere Informationen gefunden. Mir ist auch nicht klar, ob das Loch in der Mitte des Bügels beabsichtigt ist, oder nicht. Es sieht anders als die Löcher an den Seiten etwas angefranst aus (ausgebrochen?)…

  3. Im Holzfunde-Buch ist vom Vergleich mit „völkerkundlichem Material der Samen” die Rede, das Bild zeigt eine Tasche in sehr gutem Zustand. Das spricht für mich beides nicht zu einem zeitlich passenden Vergleichsfund zu den Haithabu-Bügeln, ich denke die abgebildete Tasche ist viel neuer.

  4. Hallo Flo,

    es gibt bei einem der Taschenbügel aus Haithabu durchaus Textilreste. Allerdings handelt es sich dabei um die Reste eines Netzes aus Bast (wenn ich mich recht entsinne). Abgebildet ist das ganze im neuen Buch von Schietzel über die Forschungsergebnisse Haithabu.

    Beste Grüße,
    Stephan

  5. Hi Stephan,

    danke für den Hinweis! Das werde ich mir mal ansehen, das Buch liegt zwar hier, ich habe bisher aber nur ein bisschen drin geblättert. Dann können wir jetzt bald alle unsere Taschen durch Einkaufsnetze ersetzen 🙂

    Flo

  6. Vom Bügel aus Knochen aus dem Museum von Viborg habe ich leider auch nur das Foto, ich schätze den aber auf ca. 20 bis 25 cm. Das ist aber ein paar Jahre her dass ich dort war, ich kann mich da jetzt auch täuschen. Leider kenne ich auch keine Literatur oder weitere Informationen zu dem Fund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.